Wichtiges im Schulalltag – Lernmittelfonds

Durch die Beteiligung am Lernmittelfonds zur Finanzierung der Schulbücher sparen Sie nicht nur Geld, sondern helfen dabei mit, dass zusätzliche Unterrichtsmaterialien für Ihre Kinder angeschafft werden können.

IMAGE(/sites/default/files/bilder-pool/allgemein/buecher_b.png)

Grafik: Open Clipart Libary

Durch das Schulgesetz sind die Eltern verpflichtet, jedes Schuljahr die Schulbücher für Ihr Kind selbst zu finanzieren. Dabei gelten gesetzlich festgelegte Höchstgrenzen. Es gibt an unserer Schule drei Möglichkeiten der Beteiligung an der Finanzierung der Schulbücher:

Varinate 1: Der Lernmittelfonds

Seit einigen Jahren haben wir an der Franz-Marc-Grundschule mit viel Unterstützung durch Eltern einen Lernmittelfonds eingerichtet. Ein Lernmittelfonds ist ein Leihsystem. Daran teilnehmende Familien überlassen die Anschaffung der Lernmittel (Bücher) der Schule. Die angeschafften Schulbücher und sonstigen Lernmittel gehen dabei in das Eigentum der Schule über und werden für die Dauer eines Schuljahres an die teilnehmenden Schüler ausgeliehen. Wir stellen ebenfalls in Zusammenarbeit mit Eltern sicher, dass die Leihbücher bei Ausgabe in einem guten Zustand sind.

Über Schulbücher hinaus, das ist der besondere Vorteil des Lernmittelfonds, werden von der Schule weitere Materialien wie z. B. Kopiervorlagen, Lernspiele, Software, Karteien, Arbeitsmittel zur Veranschaulichung und zum Experimentieren, Nachschlagewerke u.Ä. angeschafft und den Schülern zur Verfügung gestellt. Dies wäre aus Kostengründen nicht möglich, wenn alle Eltern die Anschaffung dieser Materialien selbst finanzieren müssten.

Die Teilnahme an einem solchen Lernmittelfonds ist freiwillig. Da er für Sie finanzielle Vorteile bietet (vergleiche die tabellarische Übersicht unten) und wir als Schule über Lehrbücher hinaus viele weitere Materialien für die Hand des Kindes anschaffen können, würden wir uns freuen, wenn möglichst alle Eltern die Vorteile des Lernmittelfonds nutzen würden.

Weitere Informationen erhalten Sie über das Sekretariat der Schule oder die Schulleitung.

Variante 2: Befreiung von der Zuzahlung

Von der Zahlung eines Eigenanteils befreit sind Empfänger öffentlicher Unterstützungsleistungen:

  • Sozialhilfe oder
  • Wohngeld oder
  • BAföG oder
  • Leistungen nach dem Asylbewerbergesetz oder
  • Arbeitslosengeld II (»Hartz IV«).

Diese Eltern zahlen nicht in den Lernmittelfonds ein und legen die entsprechende amtliche Bescheinigung im Sekretariat (!!!) vor. Das Land Berlin (die Schule) kommt in diesen Fällen für die Lernmittelbeschaffung auf.

Variante 3: Selbstfinanzierung der Schulbücher

Sollten Sie die Vorteile des Lernmittelfonds nicht nutzen wollen, erhalten Sie am Ende des Schuljahres die Bücherbestellliste und müssen den gesetzlich festgelegten Höchstbetrag für die jeweilige Jahrgangsstufe aufwenden (vergleiche die tabellarische Übersicht).

Vergleich: Lernmittelfonds vs. Selbstfinanzierung

Einzahlungen in den
Lernmittelfonds
Selbstfinanzierung
(Höchstgrenze lt. Gesetz)
JüL/Jahrgangsstufe 1 € 40,– € 45,–
JüL/Jahrgangsstufe 2 € 50,– € 84,–
JüL/Jahrgangsstufe 3 € 50,– € 94,–
Klasse 4 € 50,– € 50,–
Klasse 5 € 100,– (Stufen 5+6) € 100,–
Klasse 6 ––– € 100,–
Summe in 6 Jahren € 290,– € 517,–


Die aktuellen Termine und die Daten für die Kontoverbindung zum Lehrmittelfonds entnehmen Sie bitte dem Hausaufgabenheft Ihres Kindes.

1. Die Erklärung zum Lernmittelfonds

für das Schuljahr 2017/2018 muss bis Mai 2017 im Sekretariat oder bei der Klassenleitung eingegangen sein.

2. Einzahlungen in den Lernmittelfonds

müssen – mit der Anmeldung zur Teilnahme – bis zum Mai 2017 vorgenommen werden.

3. Amtliche Bescheinigungen für die Befreiung von Zuzahlungen für Schulbücher

müssen ebenfalls bis Mai 2017 im Sekretariat (Briefkasten – nicht bei der Klassenleitung!) vorliegen.

Besuche seit dem Schuljahr 2007/2008: