Weitere Schwerpunkte – Gute gesunde Schule

Die FMG nimmt am Landesprogramm »Gute gesunde Schule« teil.

IMAGE(/sites/default/files/bilder-pool/pp/weitere-schwerpunkte/fmg_gute-gesunde-schule.jpg)

Seit dem Schuljahr 2010/2011 nimmt die Franz-Marc-Grundschule am Landesprogramm »Gute gesunde Schule« teil.

Seit 2006 gibt es in Berlin das Landesprogramm Gute gesunde Schule. Es hat sich aus dem Modellprojekt Anschub.de entwickelt. Anschub.de ist ein Projekt, das die Senatsverwaltung gemeinsam mit der Bertelsmann-Stiftung und der AOK Berlin bereits seit 2004 an 13 Schulen in Berlin-Mitte etabliert hat. Die Allianz für nachhaltige Schulgesundheit und Bildung will deutlich machen, dass Gesundheit und Bildung viel miteinander zu tun haben.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Seit August 2010 ist die Franz-Marc-Grundschule »Gute gesunde Schule«. Was heißt das, wird sich der eine oder andere gefragt haben, wenn er den Eingang der Schule passiert, neben dem das entsprechende Logo hängt. In einem Elternbrief im vergangenen Schuljahr oder auf einer Sitzung der Gesamtelternvertreteung ist bereits darüber in aller Kürze berichtet worden. Die häufigen Nachfragen von Eltern oder Gästen der Schule belegen jedoch den nach wie vor vorhandenen Informationsbedarf.

IMAGE(/sites/default/files/bilder-pool/pp/weitere-schwerpunkte/fmg_gute-gesunde-schule_schule-01.png)

Projektwoche »Franz ist fit – ich mach' mit« im Schuljahr 2011/2012

»Ziel des Landesprogramms für die gute gesunde Schule Berlin ist es, die teilnehmenden Regionen und Programmschulen bei der Verbesserung ihrer Schul- und Bildungsqualität durch Investitionen in gesundheitsförderliche Maßnahmen zu unterstützen.« (Quelle: www.gutegesundeschule-berlin.de)

Dabei entscheidet sich die einzelne Schule aus einer breiten Palette von Angeboten, mit welchen Inhalten sie sich beschäftigen will bzw. an welchen Schwerpunkten sie arbeiten möchte. Unterstützt und beraten werden wir dabei regelmäßig durch eine regionale Koordinatorin. Darüber hinaus finden regelmäßig Treffen der Programmschulen statt, die die Schulen für einen Erfahrungsaustausch und zur Fortbildung nutzen können.

Bei der offiziellen Bewerbung der Schule für die Teilnahme an dem Modellversuch im Frühjahr 2010 stellten wir fest, dass wir im Bereich von gesundheitsförderlichen Maßnahmen bereits eine Menge tun, mussten aber auch erkennen, dass viele Maßnahmen auf die Schülerinnen und Schüler ausgerichtet sind. Das ist auch gut so. Schließlich sind die Kinder diejenigen, auf die die Gesundheitserziehung abzielt. Das Programm »Gute gesunde Schule« fasst jedoch die Zielgruppe weiter. Nur ein gesunder Lehrer/in und eine gesunder Erzieher/in kann auch gute Arbeit leisten.

»Gemäß dem Motto ›Bildung und Gesundheit gehen Hand in Hand‹ stehen Schülern, Eltern, Lehrern, schulischen Mitarbeitern sowie Führungskräften zahlreiche Angebote zur Praxis der guten gesunden Schule in den Themenfeldern Bewegung, Ernährung, Stressmanagement und Suchtprophylaxe zur Verfügung.« (Quelle: www.gutegesundeschule-berlin.de)

Wir haben uns für das Landesprogramm »Gute gesunde Schule« entschieden, weil wir vor allem etwas für uns tun wollten: für die Gesundheit der Lehrkräfte, Erzieher/innen und letztlich aller schulischen Mitarbeiter. Im letzten Schuljahr fand dazu ein Studientag statt, auf dem wir uns mit den schulischen Stressfaktoren beschäftigt haben, Möglichkeiten der Stressbewältigung kennengelernt und ausprobiert haben. An den Stressfaktoren arbeiten wir und überdenken das eine oder andere Konzept auch unter dem Aspekt der Stressminimierung.

IMAGE(/sites/default/files/bilder-pool/pp/weitere-schwerpunkte/fmg_gute-gesunde-schule_schule-02.png)

Projektwoche »Franz ist fit – ich mach' mit« im Schuljahr 2011/2012

Beispiele für die Arbeit im Schuljahr 2010/2011

  • Intervisionsfortbildung für Erzieherinnen
  • Supervision für Lehrkräfte
  • Studientag für das Kollegium
  • Teilnahme an den Treffen der Programmschulen aus der Region
  • Besuch von Fortbildungsveranstaltungen
  • Vorstellung verschiedener Module zur Umsetzung an der FMG

Weiterarbeit im Schuljahr 2011/2012

  • Schaffung einer gemeinsamen Zeitschiene, zu der alle Lehrkräfte anwesend sind
  • Nachbestellung von Schlüsseln (!) für Lehrkräfte und Erzieher/innen
  • Fortsetzung der Intervisions- und Supervisionsveranstaltungen
  • Fortbildung zum gesunden Einsatz und zur Gesunderhaltung der Stimme mit Unterstützung des Fördervereins
  • Durchführung einer Projektwoche mit den Schülerinnen und Schülern, die gesundheitsfördernde Aspekte in den Mittelpunkt stellt
  • Neugestaltung der »Regenpausen«, Schaffung von Bewegungs- und Entspannungsmöglichkeiten für die Schülerinnen und Schüler
  • Überlegungen zur Umgestaltung der Aufenthaltsräume für Lehrer/innen und Erzieher/innen
  • Überlegungen zur Umgestaltung und Nutzung der Flure für Unterrichtszwecke und zur Entzerrung der engen Klassenräume

Im Sommer 2012 werden wir zwei Jahre im Rahmen der »Guten gesunden Schule« gearbeitet haben. Zu diesem Zeitpunkt muss überlegt werden, welche Bereiche nachhaltig im Schulprogramm der Schule verankert werden sollen. Dann wird wieder zu berichten sein.

Weitere Informationen erhalten Sie über das Internet z.B. unter www.gutegesundeschule-berlin.de oder auf der Seite der Senatsverwaltung

B. Münch

Besuche seit dem Schuljahr 2007/2008: